Füller zu Spielberg NEU: Gemeinsame Lösung für die Menschen im Oberen Murtal gefragt

Füller zu Amon: "Gemeinsam für letzte Chance in Spielberg kämpfen statt niveauloser Schuldzuweisungen"

Wien (SK) - Sehr verwundert zeigt sich der steirische SPÖ-Abgeordnete Christian Füller über den Angriff von ÖVP-NAbg. Amon auf Landeshauptmann Franz Voves in Sachen Projekt "Spielberg Neu". Dabei erklärt Amon unter anderem, dass sich Landesrat Buchmann im Gegensatz zu LH Voves Tag und Nacht für das Projekt eingesetzt hat. "Auf diese Art und Weise hat noch nie ein Politiker zugegeben, dass ein Parteifreund trotz seines sogenannten Einsatzes gescheitert ist", so Füller, der betont: "Anstatt mit völlig aus der Luft gegriffenen Schuldzuweisungen um sich zu schlagen, sollten jetzt alle politischen Kräfte an einem Strang ziehen, um zu retten, was noch zu retten ist. Nämlich die letzte Chance einer Rennstrecke mit Publikums-Charakter zu realisieren." ****

Die Region Aichfeld-Murbodes würde das Projekt wirtschaftlich dringend brauchen, jetzt gehe es darum, für die Region das Beste daraus zu machen, meint Amon in seiner Aussendung. "Dann muss er auch mit positivem Beispiel vorangehen und nicht aus parteipolitischem Kalkül sofort nach einem Schuldigen rufen", so der obersteirische SPÖ-Abgeordnete. Dieser erinnert auch daran, dass es LH Franz Voves gewesen sei, der nach den unendlichen Versprechungen, die die ÖVP den Menschen in der Region vor der letzten Landtagswahl gegeben hat (darunter auch "Spielberg Neu"), mit der Therme in Fohnsdorf das einzig nachvollziehbare Projekt gegen den Widerstand der ÖVP in das Obere Murtal gebracht hat. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006