Niessl und Voves begrüßen SPÖ-Maßnahmenpaket zur Reduktion der Inflation

Nach 100-Euro-Soforthilfe müssen mittelfristige Maßnahmen und gerechte Steuerpolitik folgen

Wien (SK) - Positiv bewerten die Landeshauptleute des Burgenlandes und der Steiermark, Hans Niessl und Franz Voves, am Montag das im SPÖ-Präsidium beschlossene Maßnahmenpaket zur Reduktion der Inflation. "Neben einer Reihe von Maßnahmen, die mittel- und langfristig die Inflation senken sollen, haben wir mit der Einmalzahlung eine Soforthilfe für jene Million Menschen beschlossen, die unsere Unterstützung jetzt besonders brauchen, weil sie von der hohen Inflation ganz massiv getroffen werden", so Niessl. ****

Wenn Menschen, wie viele kleine PensionistInnen, AlleinerzieherInnen oder Familien mit niedrigen Einkommen so heftig von Preissteigerungen getroffen werden, habe die Politik zu handeln. "Da braucht es keine Sonntagsreden, sondern rasche, unbürokratische Hilfe mit einem Rechtsanspruch - genau das hat die SPÖ heute beschlossen", erklärte der Landeshauptmann des Burgenlandes. Mittelfristig gehe es aber auch darum, die Inflation wieder einzudämmen. "Auch dafür haben wir heute Maßnahmen in den drei wichtigen Bereichen Wohnen, Energie und Lebensmittel beschlossen."

Der steirische Landeshauptmann Franz Voves begrüßt die 100-Euro-Soforthilfe von Sozialminister Erwin Buchinger, erklärt aber, dass dies nur ein erster Schritt sein kann. "Auf Dauer kann nur eine sozial gerechte Steuerpolitik, die zu einer spürbaren Entlastung der Klein- und MittelverdienerInnen führt, eine nachhaltige Lösung sein." (Schluss) js/sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005