Haimbuchner: 33 Prozent Zunahme bei Delikten durch Strafunmündige

FPÖ fordert Umsetzung von Jugendbetreuungseinrichtungen mit Freiheitsbeschränkung

Wien (OTS) - "Die heute von Innenminister Platter präsentierten Zahlen zur Zunahme von Delikten durch strafunmündige Jugendliche zeigen einen dringenden Handlungsbedarf. Während Delikte durch strafmündige Jugendliche, also von 14 bis 18 Jährigen, um 15 Prozent zugenommen haben, erfuhren Delikte durch strafunmündige Jugendliche eine erschreckende Steigerung um 33 Prozent", kommentierte heute der FPÖ-Jugendsprecher NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner.

"Die FPÖ fordert daher erneut die Umsetzung ihrer formulierten Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendkriminalität. Die Forderungen des BZÖ und von Teilen der ÖVP die Strafmündigkeit zu senken, entspricht nicht dem richtigen Umgang mit dem Alter der besonders jungen Täter. Außerdem würde es das Problem nicht lösen, da die unter 13- bzw. 12-jährigen wiederum nicht belangt werden können", begründete Haimbuchner. "Jugendbetreuungseinrichtungen mit möglicher Freiheitsbeschränkung wären hingegen eine moderate Alternative für junge Serientäter, welche sich teilweise schon als Bandenchefs betätigen. Diese Einrichtungen entsprächen gesicherten Internaten, in welchen der regelmäßige Schulunterricht und die sinnvolle Gestaltung der Freizeit gesichert wäre. Das Thema ist zu ernst, als dass man es den kurzsichtigen "law and order"-Sprüchen des BZÖ oder realitätsverweigernden Linken überlassen dürfte."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0015