TSCHARNUTTER: Bus-Unfall bestätigt BZÖ-Forderung nach Sicherheitspaket für Wiener Linien

Wien (OTS) - "Der heutige Bus-Unfall in der Johnstraße bestätigt die Forderung des BZÖ-Wien nach einem Sicherheitspaket für die Straßenbahnen und Busse der Wiener Linien. Jeden Tag passieren Unfälle mit Fußgängern, bei denen diese oft schwer verletzt werden. Alleine in den vergangenen 6 Monaten ereigneten sich mehr als 30 derartige Zwischenfälle, mehr als jemals zuvor", erklärte heute der Wiener Landesobmann des BZÖ, Michael Tscharnutter.

Es ist schon klar, dass Unfälle immer wieder vorkommen, aber die Häufung der vergangenen Monate muss ein konkretes Maßnahmenpaket der Wiener Linien zur Folge haben. Es ist offensichtlich, dass die derzeitige Konzeption Fehler im Hinblick auf die Unfallvermeidung aufweist. Ebenso scheint es beträchtliche Mängel im Hinblick auf das Verletzungsrisiko der Passanten zu geben, da diese Unfälle regelmäßig zu schweren Verletzungen führen.

Aus diesem Grund fordert das BZÖ-Wien ein Sicherheitspaket für die Straßenbahnen und Busse: Verbesserte Sichtverhältnisse für die Fahrer durch zusätzliche Spiegel, bessere Aufteilung von Fahrt- und Ruhezeiten sowie eine sicherheitstechnische Untersuchung der Triebwägen. "Es kann nicht sein, dass der öffentliche Nahverkehr durch solche Unfälle in Misskredit gerät. Wir appellieren an den guten Willen der Wiener Linien und sind zuversichtlich, dass dieses Maßnahmenpaket rasch umgesetzt wird", schloss Tscharnutter.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006