Teuerungswelle: LIF fordert Grundauskommen für alle

Zach: "Einmalzahlung ist Aktionismus ohne nachhaltige Perspektive"

Wien (OTS) - Angesichts der Teuerungswelle fordert Alexander Zach, Bundessprecher des Liberalen Forums (LIF) die daraus anfallenden steuerlichen Mehreinnahmen für die rasche Umsetzung der bedarfsorientierten Mindestsicherung zu verwenden. "Eine Einmalzahlung ist Aktionismus ohne nachhaltige Perspektive", so der Liberale. "Die Mindestsicherung nur einen Tag früher umzusetzen ist da allemal besser", so Zach, obwohl auch diese aus liberaler Sicht nur ein erster kleiner Meilenstein auf dem Weg zu einem Grundauskommen für alle sei.

Im Jahr 2007 gab es um 1,5 Mrd. Euro Steuermehreinnahmen, gegenüber 2006 waren es sogar 4,3 Mrd. Euro. "Damit wäre das liberale Grundauskommen-Modell bereits umsetzbar, was fehlt ist nur der politische Wille", erklärt der LIF-Chef. Dies sei nämlich die einzig wirkliche Zukunftslösung zur Bekämpfung der Armut und damit auch zur Absicherung gegen die Mehrbelastungen aufgrund einer erhöhten Inflation.

Rückfragen & Kontakt:

LIF. Die Liberalen
Tel.: 0676/49 53 600

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LIF0001