Katholische Jugend Österreich: "Den Bedrohungen der Demokratie entgegentreten!"

Wien (OTS) - Die Katholische Jugend Österreich schließt sich der Forderung der Bundesjugendvertretung nach einem sofortigen Stopp der Bundesjugendförderung für den Ring Freiheitlicher Jugend (RFJ) an.

"Der RFJ hat sich - trotz wiederholter Aufforderungen - bis heute nicht öffentlich von der Forderung einiger seiner Funktionäre nach der Aufhebung des NS-Verbotsgesetzes distanziert," erklärt Sibylla Gmeindl, Vorsitzende der KJÖ.

"Es ist völlig unverständlich, dass eine solche Organisation weiterhin mit Steuergeldern subventioniert wird. Gerade im Gedenkjahr 2008 ist es wichtig, den aktuellen Bedrohungen der Demokratie entschieden entgegenzutreten. Deshalb fordern wir den sofortigen Stopp der Bundesjugendförderung an den RFJ!"

Fragwürdiges politisches Zeichen

Bedenklich ist auch, dass die Mittel der staatlichen Publizistikförderung für die Zeitung des Auslandsgedenkdienstes um 60 % reduziert wurden. "Anscheinend ist der politische Wille nicht vorhanden, diese Zeitschrift weiterzuführen. Gleichzeitig wird aber eine Organisation wie der RFJ gefördert. Das ist demokratiepolitisch ein falsches Signal!"

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Mirjam Breinbauer
Öffentlichkeitsarbeit
Katholische Jugend Österreich
Tel: 0676/88011 1554

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJO0001