Faschingsschmaus zunehmend aus umweltzerstörenden Aquakulturen

Greenpeace empfiehlt Heringsschmaus mit echtem Hering und ohne Zusatzstoffe

Wien (OTS) - Für den umweltfreundlichen Genuss des traditionellen Heringsschmauses empfiehlt die Umweltorganisation Greenpeace Produkte, die wirklich aus Hering bestehen und keine Konservierungsstoffe enthalten. Denn oft enthalten Heringschmäuse Lachs, Shrimps oder Tunfisch aus umweltschädlichen Aquakulturen. Die aktuelle Greenpeace-Studie "Challenging the Aquaculture Industry on Sustainability" zeigt die Probleme der gegenwärtigen Fischzucht schonungslos auf: Zerstörung der Küstenökosysteme, Menschrechtsverletzungen, Einführen fremder Arten sowie die Entnahme von Larven aus Wildbeständen. Zudem stellen die auf Fischfarmen eingesetzten Antibiotika sowie die Tonnen an Futterresten und Fäkalien eine massive Belastung für die Meere dar.

"Der Versuch, Meeresfisch oder Garnelen in Gefangenschaft zu mästen ist in den seltensten Fällen eine ökologische Alternative", beschreibt Greenpeace- Meeresexpertin Antje Helms die Lage. "Mit dem massiven Ausbau der Aquakultur von Garnelen, Lachs, Tunfisch oder Buntbarschen (Tilapia) sind oft nicht nur gravierende Umweltschäden, sondern auch Menschenrechtsverletzungen verbunden". Während die wildlebenden Fischbestände rapide abnehmen, gehört die Produktion von Fisch, Krebstieren und Muscheln in Aquakulturen weltweit zu den am schnellsten wachsenden Lebensmittelsektoren. So geht die Welternährungsorganisation FAO davon aus, dass bereits jetzt 43 Prozent aller konsumierten Fische und Meeresprodukte aus Zucht oder Mast stammen.

Zu den in der Greenpeace-Studie massiv kritisierten Umweltfolgen betrifft insbesondere das massive Abfischen von Futterfischen, die als Fischmehl und Fischöl an die in Aquakultur gehaltenen Tiere verfüttert werden. Für jedes in Aquakultur produzierte Kilogramm Lachs oder Garnele werden 2,5 bis 5 Kilogramm wild lebender Fische als Nahrung benötigt, bei Tunfisch sogar 20 Kilogramm.

Da die Käfige oftmals mit Jungtieren aus Wildbeständen bestückt werden, wächst der Druck auf die ohnehin schon geschädigten, frei lebenden Fischbestände. Einige natürliche Garnelen-Bestände sind als Folge der Entnahme von Larven für die Shrimpszucht bereits zusammengebrochen. Besonders verheerend trifft es den im Mittelmeer vor dem Aussterben stehenden Roten Tunfisch: Da seine Zucht in Gefangenschaft noch nicht gelingt, werden junge Tunfische oft illegal gefangen und dann gemästet.

Ein bitterer Beigeschmack zum Ende der Faschingszeit - wenn Matjes, Gabelroller, Russen & Co. auf vielen österreichischen Einkaufslisten stehen - bleibt: Heringsprodukte heimischer Marken enthalten zum Großteil die Konservierungsstoffe Kaliumsorbat (E 202) und Natriumbenzoat (E 211). Von 22 aktuell untersuchten Heringsschmaus-Produkten war nur eines frei von jeglichen Konservierungsstoffen (Elfin Bismarckheringe). Ein Produkt ("Ozean Pikantröllchen mild") enthielt sogar den als gesundheitsschädlich kritisierten Geschmacksverstärker Natriumglutamat (E621). "Wir haben bereits vor drei Jahren Konservierungsstoffe in Heringsprodukten unter die Lupe genommen, seitdem hat sich die Situation in Österreich kaum verbessert. Es ist jedoch durchaus möglich, auf Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker zu verzichten: Im benachbarten Deutschland etwa kommen Heringshappen ohne Konservierungsstoffe in die Kühlregale", schließt Helms.

Die Aquakultur-Studie im Internet:
http://www.greenpeace.at/aquakulturen

Einkaufshilfe für den Heringsschmaus im Internet: www.marktcheck.at

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace CEE

Steffen Nichtenberger, Pressesprecher
Tel: +43 (0)664 612 67 03
steffen.nichtenberger@greenpeace.at

Antje Helms, Meeresbiologin
Tel: +43 (0)664 214 89 52

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001