Israelitische Kultusgemeinde (IKG) solidarisiert sich mit Israel nach Terroranschlag

Einseitige EU-Politik ermuntert terroristische Aktivitäten

Wien (OTS) - Aufgrund der andauernden Angriffe auf israelisches Staatsgebiet mit mittlerweile mehr als 2000 Raketen, hat sich die Israelische Regierung zu Schutzmaßnahmen gezwungen gesehen. Mit Verärgerung und Unverständnis hat die IKG die Verurteilung Israels wegen der "Blockade" Gazas durch politische Instanzen, wie der EU-Kommissarin Ferrero-Waldner vor wenigen Tagen, zur Kenntnis genommen.

Der heutige Terroranschlag in Dimona ist eine direkte Folge der Öffnung der Grenze zwischen Gaza und Ägypten, die den Tätern das Eindringen nach Israel durch die Wüste Sinai über ägyptisches Territorium ermöglichte.

Will die EU den Anspruch ein seriöser Friedensmakler zu sein aufrecht erhalten, ist sie nun zu ernsthaftem Handeln gezwungen.

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde
Tel.: (01) 53 104-105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001