Vilimsky zu ORF: Wrabetz soll Oberhauser zur Ordnung rufen!

Bürgerproteste gegen die ORF-Einladungspolitik zur gestrigen "Im Zentrum"-Sendung könnten möglicherweise erst der Anfang sein

Wien (OTS) - "ORF-Generalsdirektor Alexander Wrabetz soll seinen Informationsdirektor Elmar Oberhauser endlich zur Ordnung rufen. Oberhauser, der schon in der Vergangenheit durch seine parteiliche Diskussionsführung ins Kreuzfeuer der Kritik geraten ist, hat mittlerweile den Bogen weit überspannt. Die Ausgrenzung der FPÖ bei der gestrigen "Im Zentrum" Sendung war ein weiterer Tiefpunkt des ohnehin krisengebeutelten ORF und wird nachhaltige Folgen haben", so heute FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky in einer Reaktion auf die gestrigen Bürgerproteste rund um die ORF-Diskussionssendung.

Die Einladungspolitik des ORF-Informationsdirektors sei völlig inakzeptabel und Oberhauser sei spätestens jetzt rücktrittsreif. Sein Pensionsvertrag solle ohnehin derart opulent gestaltet sein, dass man sich um seine wirtschaftliche Zukunft keine Sorgen machen müsse. Oberhausers Präpotenz schreie jedenfalls nach Konsequenzen und wenn Wrabetz nicht in der Lage sei, seinen Informationsdirektor, der als "unguided missile" im parteilichen Raum agiere, zur Raison zu bringen, so werde die FPÖ demnächst eine österreichweite Kampagne zur Aufklärung starten. Die Zeiten, in denen man die FPÖ ungestraft auszugrenzen vermochte, seien jedenfalls ein für alle mal vorbei. Dies werde auch Herr Oberhauser zu spüren bekommen, so Vilimsky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004