SCHEIBNER: Neue Heeresspitze kompetent, aber aufgeblähter Apparat ist abzulehnen

Wien 2008-01-31 (OTS) - Als "durchaus positiv", begrüßt BZÖ-Klubobmann Stellvertreter Herbert Scheibner die heute bekannt gewordene Personalentscheidung des Verteidigungsministeriums. "Mit der neuen militärischen Führungsspitze des Bundesheeres sind kompetente Persönlichkeiten mit Erfahrung bestellt worden, gegen die es seitens des BZÖ keine Einwände gibt", so Scheibner. Jetzt gelte es aber genau zu beobachten, welche Personalentscheidungen von Verteidigungsminister Darabos auf der nachgeordneten Führungsebene getroffen werden. "Hier darf es nicht zu einem altbekannten rot-schwarzen Proporz kommen, sondern es muss ebenfalls nach Qualifikation besetzt werden. Partei darf kein Kriterium sein, sondern nur Leistung und Eignung", betont Scheibner.

Kritik kommt seitens des ehemaligen Verteidigungsministers an der unsinnigen Aufblähung der Sektionen im Verteidigungsministerium. "Ein Mehr an Sektionen im Ministerium bedeutet automatisch ein Minus für die Soldaten in den Kasernen. Das widerspricht dem Spargedanken und dem angekündigten Leitsatz "Schneller zur Sache, mehr für die Truppe". Das BZÖ bekennt sich voll und ganz zum österreichischen Bundesheer und fordert eine bessere und zeitgemäße Ausrüstung der Soldatinnen und Soldaten, damit der bestmögliche Schutz für unser Land gesichert bleibt, betont Scheibner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006