VP-Wolf: GEWISTA-Bevorzugung durch vereinfachte Verfahren

Wien (VP-Klub) - Die Befürchtungen, dass die Gewista-Halbschalen vor dem Schloss Schönbrunn von der MA19 nicht begutachtet wurden, waren offenbar nicht unbegründet. Wenn es in Wien "... wie in Palermo ..." ausgesehen hat, wie GEWISTA Chef Javurek kürzlich bemerkte, hat er hoffentlich nicht die Abwicklung der Genehmigungsverfahren für seine Plakatflächen gemeint.

"Ich fordere die zuständigen Stellen auf, umgehend die fehlenden Genehmigungsverfahren gerade für Schutzzonen und Weltkulturerbe nachzuholen. Es muss öffentliche und nachvollziehbare Entscheidungen geben, die auch für alle gleich anzuwenden sind", betont der Kultursprecher der ÖVP Wien, LAbg. Franz Ferdinand Wolf.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0006