VP-Stiftner: Wien hinkt bei Solarförderung ganz Österreich hinterher

Wien (VP-Klub) - Die heutigen roten Jubelmeldungen zum angeblichen großen Erfolg der Wiener Solarförderung weist der Umweltsprecher der ÖVP Wien, LAbg. Roman Stiftner, als reinen PR-Gag der SP-Stadtregierung zurück. "Wien hinkt bei der Förderung von Solarenergie weit hinter allen anderen Bundesländern nach, sowohl was die Höhe der Förderungen betrifft, als auch die Größe der verlegten Solarflächen. Für großen Jubel liegt also wahrlich kein Grund vor -schon eher für verschämtes Schweigen", so Stiftner. 331 Förderanträge seien im Hinblick auf 85.000 vorhandenen Dachflächen allein im Bereich der Einfamilienhäuser, auf denen sich Solaranlagen rechnen würden, wohl kaum als Erfolg zu bezeichnen.

Wien sei es auch im letzten Jahr nicht gelungen, eine Energietrendwende herbeizuführen. "Das mag auch nicht unbedingt verwundern, gibt es doch in Wien keine Förderung in nennenswertem Ausmaß. Auf diesem Wege wird es der Stadt Wien jedenfalls nicht gelingen, die selbst gesteckten Klimaschutzziele zu erreichen. Wenn diese überhaupt eine Chance haben sollen, muss die alleinregierende SPÖ endlich umzudenken beginnen", betont der VP-Umweltsprecher.

Die Aussagen des SP-Umweltausschussvorsitzenden Erich Valentin, Wien habe die höchste Solarfinanzierung Österreichs, weist Stiftner zurück. "Eine der Hauptursachen für die geringe Akzeptanz der bestehenden Förderungen ist, dass Wien als einziges Bundesland auf eine Co-Finanzierung der Einspeisungstarife verzichtet. Hier werden Bundesmittel nicht genützt, weil die Stadt Wien nicht bereit ist, Geld aus den ohnehin von den Wienerinnen und Wienern gesponserten Stromtarifen zuzuschießen", so der VP-Umweltsprecher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005