Landwirtschaft - Schopf fordert verstärkte Auseinandersetzung mit Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten

Wien (SK) - "Wir müssen uns verstärkt mit dem Thema der Sicherheit bei land- und forstwirtschaftlichen Arbeiten auseinandersetzen", forderte SPÖ-Nationalratsabgeordneter Walter Schopf am Donnerstag im Nationalrat und wies auf die "über 5.000 Arbeitsunfälle im Jahr 2005" hin. Er regte daher an, "Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten künftig im Grünen Bericht des Lebensministeriums zu berücksichtigen". ****

Aus dem aktuell publizierten grünen Bericht liest Schopf "Positives und Negatives" heraus. Erfreulich sei, dass sich die Einkommenssituation der Landwirte gebessert habe: "Ein Plus von 15 Prozent liegt deutlich über dem EU-Schnitt von 6,2 Prozent". Er zeigte sich außerdem erfreut darüber, dass "die agrarische Handelsbilanz Österreichs erstmals ausgeglichen ist".

Schopf stößt allerdings auf, dass "sich die Zahl der Betriebsschließungen nicht stabilisiert hat". Er beklagte in diesem Zusammenhang die Schließung von achthundert Betrieben. Zudem seien auch die Beschäftigungszahlen in der Landwirtschaft rückläufig, ergänzte der Abgeordnete. (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017