Zanger: "Grüner Bericht ist lediglich Schönfärberei der ÖVP"

Bauernbund hat Märchenstund

Wien (OTS) - "Der Grüne Bericht stellt lediglich eine Schönfärberei und Selbstdarstellung der ÖVP dar. Die Agrarpolitik Prölls und Grillitsch ist so effizient, dass 30.000 landwirtschaftliche Betriebe seit 1999 vernichtet wurden", nahm heute der steirische FPÖ-NAbg. Wolfgang Zanger, Mitglied des Landwirtschaftsausschusses, zum Grünen Bericht Stellung.

"Das Ausmaß der Abnahme der Betriebe muss man sich vor Augen führen. Das sind 13 Betriebe täglich. Währendessen gewährt man 4 Prozent der Bauern - Großgrundbesitzern und Adeligen - 20 % aller Förderungen. Dieses Missverhältnis steht 30 Prozent der kleinen Bauern gegenüber, welche aber nur 4 Prozent der Förderungen erhalten. Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig", so Zanger.

"Das ist der Grund, warum Minister Pröll die Agrarförderungen nicht offen legen will. Weil dieses ständestaatliche Umverteilungsmodell den Bauern, die hinters Licht geführt werden, vorenthalten werden muss. Das ist ein Modell der Agrarindustrie. Daher fordert die FPÖ eine Reform der Agrarförderungen, dass kleine Bauern, die täglich Schwerstarbeit leisten, weiterhin ihren wichtigen Beitrag zur Landschaftspflege und zur Nahrungsmittelsicherung leisten können", schloss Zanger.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012