FORMAT: Justizministerium entscheidet über Anklage gegen Karl Heinz Grasser

Vorhabensbericht zum Verdacht des Amtsmissbrauchs fertig

Wien (OTS) - Das Justizministerium wird demnächst über eine mögliche Anklage gegen Karl-Heinz Grasser entscheiden. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin FORMAT in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe.

Der Vorhabensbericht fasst die Ergebnisse der von Staatsanwalt Michael Klackl im März 2007 gestarteten Ermittlungen gegen Karl-Heinz Grasser (Aktenzahl: 51 St 19/07w) zusammen. Auslöser war eine Anzeige der SPÖ gewesen, die dem damaligen Finanzminister Amtsmissbrauch vorwirft. Nun wird SP-Justizministerin Maria Berger darüber entscheiden, ob Anklage erhoben wird. Berger-Sprecher Thomas Geiblinger gegenüber FORMAT: "Unsere Prüfung des Vorhabensberichts sollte in zwei Wochen abgeschlossen sein."

Der unter Verschluss gehaltene Bericht soll einige heikle Punkte enthalten, die Grasser auf die Anklagebank bringen könnten.. Berger-Sprecher Geiblinger will das gegenüber FORMAT weder bestätigen noch dementieren: "Keine inhaltlichen Kommentare zu laufenden Verfahren."

Rückfragehinweis:

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT Business
Ashwien Sankholkar
01-21755-4126

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0003