Psychiatrische Versorgung in Wien - SP-Oxonitsch: "Grüne Diffamierungs-Kampagne verunsichert PatientInnnen!"

Wien (SPW-K) - "Wenn auch nur ein einziger Patient aus Verunsicherung keine Hilfe im Rahmen der medizinischen Versorgung in Wien sucht und zu Schaden kommt, ist das alleinige Schuld der Wiener Grünen und ihrer unerträgliche Diffamierungskampagne", reagierte heute der Wiener SP-Klubchef Christian Oxonitsch auf Aussagen der Wiener Grünen. "Gerade angesichts der vielen Maßnahmen, die derzeit im Bereich der psychiatrischen Versorgung in Wien gesetzt werden, sind Skandalisierungen dieser Art und Rücktrittsforderungen mehr als absurd! Und ÖVP-Gesundheitssprecherin Korosec versucht jetzt im letzten Moment, auf eine grüne Kampagne aufzuspringen."

Jährlich würden 12.500 Menschen im Vertrauen auf gute Betreuung psychiatrische Hilfe in den Häusern des Wiener Krankenanstaltenverbundes suchen - "und sie werden umfassend und kompetent betreut", unterstrich Oxonitsch. "Jeder einzelne Fall wird ernst genommen. Vorfälle wie jener der Patientin aus dem Jahr 2005 machen persönlich betroffen. Es hat aber eine umfassende Untersuchung gegeben, bei dem die Staatsanwaltschaft kein Fremdverschulden feststellen konnte."

Der Betrieb im Otto-Wagner-Spital werde laufend verbessert - "das sollte endlich auch einmal die grüne Gemeinderätin Pilz zur Kenntnis nehmen: Menschen in schwierigen Lebenssituationen für Medienkampagnen zu benutzen, ist menschlich mehr als bedenklich", schloss Oxonitsch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002