Bösch: 25 Millionen Euro für Katastrophenhilfe im Inland

Unsoziale Bundesregierung zeigt wahres Gesicht

Wien (OTS) - Der FPÖ-Nationalratsabgeordnete Dr. Reinhard E. Bösch heute anlässlich der Fragestunde im Nationalrat Außenministerin Plassnik. Die Bundesregierung habe, laut Beirat des Auslandskatastrophenfonds, im Jänner 2005 34 Millionen Euro für Soforthilfe und Wiederaufbau für die im Jahre 2005 vom Tsunami betroffenen Gebiete in Aussicht gestellt. Tatsächlich seien aber lediglich 8,9 Millionen Euro diesem Verwendungszweck zugeflossen.

Böschs Anregung, diese nicht verwendeten Mittel nun für Katastrophenhilfe im Inland, wie zum Beispiel für die Opfer der jüngsten Unwetter freizumachen, wurde von Außenministerin Plassnik zurückgewiesen. Finanzielle Mittel für die Auslandshilfe wären nur für Katastrophen im Ausland und schließlich gäbe es ja auch noch einen Inlandshilfefond. So bleibe nun abzuwarten wie die Hilfe für Opfer im Inland ausfällt, Opfer - welche dieser rot-schwarzen Regierung offensichtlich weniger Wert sind, als das Bild des Samariters im Ausland.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009