Grüne Wien: Solarinitiative für Wien bei weitem nicht ausreichend

Maresch: "Wien ist Schlusslicht bei der Sonnenenergeienutzung"

Wien (OTS) - Als skurril bezeichnete Rüdiger Maresch, Umweltsprecher der Grünen Wien, das heutige Selbstlob der Stadt Wien zur Solarinitiative 2007, "Sonne für Wien". "Dass 2007 doppelt so viele Anträge behandelt wurden wie 2005 ist keine Kunst, wenn bedacht wird, dass Wien von einem sehr niedrigen Niveau ausgegangen ist", so Maresch. Weiterhin ist Wien im Vergleich mit anderen Bundesländern weit abgeschlagenes Schlusslicht bei der Nutzung von Solarenergie.

"Die vorgestellten Projekte machen durchaus Sinn, aber eine Initiative zur Förderung der Solarenergie müsste wesentlich umfangreicher sein, wenn sie einen Beitrag gegen den Klimawandel liefern soll", so Maresch. Äußerst zwiespältig ist die Rolle der SPÖ im Bezug auf die Nutzung erneuerbarer Energien. Die SPÖ hat vor wenigen Jahren die Novelle zum Ökostromgesetz gemeinsam mit der ÖVP beschlossen. Diese hat eine massive Verschlechterung für die Nutzung von Solarenergie gebracht. "Die Wiener Solarinitiative ist nur eine Alibimaßnahme, die den Rückstand Wiens bei der Nutzung der Solarenergie bei weitem nicht wett machen kann", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003