Königsberger-Ludwig ortet Schieflage bei Agrarförderungen

SPÖ steht für Verteilungsgerechtigkeit

Wien (SK) - "Bei den Fördermodalitäten im Agrarbereich gibt es eine grobe Schieflage zu Ungunsten der klein strukturierten Betriebe, was dazu führt, dass viele von ihnen zusperren müssen", so SPÖ-Nationalratsabgeordnete Ulrike Königsberger-Ludwig am Donnerstag im Nationalrat. "Die Kulturlandschaft im ländlichen Raum wird vor allem von den kleinen Landwirtschaften erhalten", betonte sie die Notwendigkeit ihres Anliegens. "Die klein strukturierte Landwirtschaft gehört zu den Verlieren der Förderpolitik", machte sie der ÖVP einen Vorwurf. Dem stellte Königsberger-Ludwig die Position der SPÖ gegenüber: "Wir stehen für Verteilungsgerechtigkeit". ****

Die Abgeordnete artikulierte außerdem ihren Dank an die Mitarbeiter des Lebensministeriums für die Erstellung des grünen Berichts: "Ich schätze diese Arbeitsleistung, lese aber andere Zahlen als die ÖVP daraus heraus", sprach sie erneut die Benachteiligung der Kleinbetriebe an.

"Zwei Drittel der Menschen leben in Österreich im
ländlichen Raum, wohingegen nur drei Prozent Landwirte sind", machte Königsberger-Ludwig darauf aufmerksam, dass "die meisten Bewohner des ländlichen Raums keine Bauern sind". "Auch für diese Menschen müssen wir diesen Lebensraum erhalten", richtete sie einen Appell an Landwirtschaftminister Pröll. (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011