Brosz: Wenn Lopatka weiter Doping-Aufklärung verhindert, ist er rücktrittsreif

Ermittlungen des Sportsstaatssekretärs Marke "Inspektor Clouseau"

Wien (OTS) - "Sportstaatssekretär Lopatka hat sich heute nicht nur auf die Seite der Verschleierer in Sachen Doping gestellt, sondern offen in laufende Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft eingeschalten. Er erklärt einfach, dass die Ermittlungen in der Blutdopingaffäre ergebnislos bleiben werden. Die in verschiedenen Medienberichten erhobenen Vorwürfe gegen die Firma Humanplasma sind auch strafrechtlich relevant. Hier sollte mit größter Sorgfalt vorgegangen werden. Alle Ermittlungen müssen penibel zu Ende geführt und Zeugen einvernommen werden. Wenn Lopatka die Doping-Aufklärung weiter verhindert, ist er rücktrittsreif," so der Sportsprecher der Grünen, Dieter Brosz.

"Hier geht es um schwerwiegende Vorwürfe eines Dopingnetzwerks in Österreich. Anstatt alle Hebel in Bewegung zu setzen und der Staatsanwaltschaft die nötigen Informationen für ihre Ermittlungen zur Verfügung zu stellen, spricht Lopatka höchstselbst mit den Verantwortlichen der Firma Humanplasma. Die bestreiten ihm gegenüber die Vorwürfe, und schon ist für Lopatka alles in Butter. Lopatka würde mit dieser Vorganngsweise als Inspektor Clouseau eine gute Figur machen, als Verantwortlicher für den österreichischen Sport, disqualifiziert es sich damit nachhaltig," so Brosz.

"Ich setze darauf, dass sich die Staatsanwaltschaft von Lopatkas dilletantischer Vorgangsweise nicht beeindrucken lässt und ihre Ermittlungen fortsetzt. Auf parlamentarischer Ebene werden die Grünen die bisherigen Aktivitäten der zuständigen Ministerien im Wege von Anfragen noch im Detail hinterfragen", so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003