Kalina zu Inflation: ÖVP muss Fakten auf den Tisch legen!

Molterer, Bartenstein und Pröll gefordert

Wien (SK) - "Das Leben wird für die Menschen immer teurer. Vielen frisst die Inflation die Lohnerhöhung auf. Es ist zu befürchten, dass sich Finanzminister Molterer aus der Teuerung ein Körberlgeld macht. Darum fordert die SPÖ Finanzminister Molterer, Wirtschaftsminister Bartenstein und Landwirtschaftsminister Pröll auf, alle Fakten auf den Tisch zu legen. Und dann muss gehandelt werden", erklärt SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Österreich weist bei den Lebensmitteln die höchste Preissteigerung unter den alten EU-Mitgliedsländern auf. Die Spritpreise sind im vergangenen Jahr nur in Polen stärker gestiegen als in Österreich. Aber auch Bekleidung und Schuhe weisen in Österreich eine höhere Teuerungsrate als im Euroraum auf. "Der ÖVP fällt zu dieser Entwicklung nichts anderes ein, als zu sagen 'das ist ein Hammer'. Das ist eindeutig zu wenig. Darum werden wir den Druck auf den Koalitionspartner auch erhöhen", kündigt Kalina an.

Gefordert seien der Finanzminister (er muss sein Körberlgeld offenlegen), Wirtschaftsminister Bartenstein (warum sind gerade in Österreich die Preissteigerungen so überdurchschnittlich hoch) und Landwirtschaftsminister Pröll (Stichwort Preistreiber Biosprit). "Wir müssen den Leuten reinen Wein einschenken und dann Maßnahmen zur Entlastung ergreifen", so der SPÖ-Bundesgeschäftführer abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010