PatientInnenanwaltschaft zu tragischem Fall im Otto-Wagner-Spital

PatientInnenanwaltschaft hat damals Hilfe angeboten und hält das Angebot natürlich aufrecht

Wien (OTS) - Der Wiener PatientInnenanwalt Konrad Brustbauer gibt bekannt, dass bei der PatientInnenanwaltschaft im Jahr 2005 ein Fall anhängig war, der Parallelität mit dem jetzt in den Medienberichten aufscheinenden tragischen Fall von Verbrennungen aufweist und der möglicherweise mit diesem ident ist.

Damals, im April 2005, hat das Krankenhaus eine Meldung an die PatientInnenanwaltschaft erstattet, die noch am selben Tag telefonisch mit Angehörigen der Patientin Kontakt aufgenommen und Hilfestellung angeboten hat. Damals sei man so verblieben, dass man sich seitens der Angehörigen mit einer Ablaufschilderung an die PatientInnenanwaltschaft wenden werde. Da mehrere Monate später noch keine Kontaktaufnahme erfolgt sei, habe man die Angelegenheit bei der PatientInnenanwaltschaft nicht weiter verfolgt, weil auch das Krankenhaus seinerseits eine Aufklärung der Abläufe vorgenommen hatte.

Die Tür der PatientInnenanwaltschaft ist weiterhin offen

"Selbstverständlich stehen wir weiterhin gern mit Rat und Tat zur Verfügung, falls man doch noch auf unser Hilfsangebot zurückkommen möchte", lässt Brustbauer wissen. Da inzwischen dem Vernehmen nach eine Klage anhängig ist, ist Hilfe - insbesondere über den Patientenentschädigungsfonds - aber nur unter gewissen rechtlichen Voraussetzungen und unter Beachtung der bald ablaufenden Verjährungsfrist möglich. Brustbauer: "Wir laden aber die Patientin, ihre Angehörigen oder ihren Rechtsvertreter gern ein, mit uns Kontakt aufzunehmen.".

Die via Aussendung gestellte Frage von Gemeinderätin Pilz, weshalb der PatientInnenanwaltschaft den Fall nicht im Bericht aufgelistet hat, ist überdies einfach zu beantworten: Es geht um einen Vorfall aus dem Jahr 2005 und der erste Bericht, den der neue PatientInnenanwalt Brustbauer zu verfassen hatte, betrifft das Jahr 2006 und selbst dieser betraf noch nicht seine eigene Tätigkeit. (Schluss) neu

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gerhard Neustifter
Leiter der Stabsstelle Administration, Presse
Wiener Pflege-, Patientinnen-
und Patientenanwaltschaft
Schönbrunner Straße 7
1040 Wien
Tel.: (+431)5871204/82991, Mobil 0676/811882991
Fax: (+431)5863699 Fax auf PC: (+431)58712049982991
E-Mail: gerhard.neustifter@wien.gv.at
www.patientenanwalt.wien.at/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0017