Rektoren zu Teilzeitstudium: Halbe Studiengebühr ist als Lösung zu simpel

Wien (OTS) - Die Absichten von Bundesminister Johannes Hahn, für Teilzeitstudierende eine Neuregelung zu finden, werden von der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko) grundsätzlich unterstützt. Allerdings befürwortet die uniko statt der simplen Lösung "halbe Studienbeiträge für die Hälfte der Prüfungen" eine tatsächliche Systemumstellung der Universitätsfinanzierung. So sollte die Bezahlung der Studienbeiträge an die Anzahl der absolvierten Lehrveranstaltungen bzw. an das Leistungspunktesystem (ECTS) geknüpft werden. Studierende, die weniger in Anspruch nehmen, sollten daher auch weniger bezahlen als jene, die mehr in Anspruch nehmen.

Für die Universitäten ist es keinesfalls annehmbar, dass der nach den Vorschlägen des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung (BMWF) entstehende Einnahmenausfall nicht ausgeglichen wird. Die Universitätenkonferenz hat bereits im vergangenen Jahr dem BMWF ihre Bedenken und Vorstellungen mitgeteilt. Es wäre daher dringend notwendig, das Thema in sachlichen Detailgesprächen mit dem BMWF zu klären. Die Universitätenkonferenz steht dafür jederzeit zur Verfügung.

Univ.-Prof. Dr. Christoph Badelt
Präsident der Österreichischen Universitätenkonferenz

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Kadi
Österreichische Universitätenkonferenz
Tel.: 01/ 310 56 56 - 0
Fax: 01/ 310 56 56 - 24
manfred.kadi@uniko.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKO0001