Männerdiskriminierung beim Fussball-Länderspiel gegen die BRD: Männer zahlen um bis zu 87% mehr für den gleichen Sitzplatz

Wien (OTS) - Beim Fussball-Länderspiel Österreich gegen Deutschland am 6.2.2008 müssen Männer zw. 63% - 87% für einen Sitzplatz im jeweiligen Stadion-Sektor mehr bezahlen, als Frauen. Diese sexuelle Diskriminierung von Männern dürfte klar der EU-Richtlinie 2004/113/EG vom 13.12.2004 zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen beim Zugang zu und bei der Versorgung mit Dienstleistungen widersprechen.

Gleichstellungsministerin Doris Bures (SPÖ) dazu am 30.1.2008 gegenüber Wien-konkret.at ausweichend: "...Es soll aber nicht nur mehr Frauen in den Stadien geben, sondern auch auf dem Rasen - als Spielerinnen und Schiedsrichterinnen."

Tipp an männliche Fussballfans im Stadion: Eintrittskarten und Rechnung aufheben und den überhöhten Teil beim ÖFB rückfordern.

Mehr dazu unter:
http://www.wien-konkret.at/sport/fussball/

Weitere Diskriminierungsthemen:
http://www.wien-konkret.at/soziales/frauendiskriminierung/
http://www.wien-konkret.at/soziales/maennerdiskriminierung/

Rückfragen & Kontakt:

Robert Marschall
www.tricotel.at bzw. www.wien-konkret.at
Tel: 02231-68367

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TCT0001