ARBÖ: Heute letzter Tag - Ab morgen gilt nur mehr die "korallenrote" Vignette

Nicht nur Mitführen, sondern auch "kleben" - Strafen bei "Nichtkleben"

Wien (OTS) - Heute und morgen vor der Fahrt in die Arbeit ist die letzte Möglichkeit die neue "korallenrote" Vignette zu kleben. "Es reicht nicht, die Vignette nur mitzuführen, oder vorne aufs Armaturenbrett zu legen. Wer die Vignette nicht ordnungsgemäß auf die Windschutzscheibe klebt, der zahlt", so ARBÖ-Experte Thomas Woitsch.

Die jüngste Änderung der Mautordnung (Version 17) sieht eine Senkung des Strafrahmens bei Anzeigen wegen Mautprellerei (von 400 bis 4.000 Euro auf 300 bis 3.000 Euro) vor. Wird man von den Mautsheriffs vor Ort zur Kasse gebeten so muss man 120 Euro berappen. Das setzt sich aus der Strafe und einer Ersatzmaut zusammen, die bis zum Folgetag gilt. Neu: Das mautpflichtige Straßennetz ist um die Nordost Autobahn (A6) erweitert worden.

Die neuen Vignetten sind in allen Variationen beim ARBÖ erhältlich, nicht nur die Jahres-Vignette (EUR 73,80), sondern auch die 2-Monats-Vignette (EUR 22,20) und die 10-Tages-Vignette (EUR 7,70). Auch für Motorräder gibt es Jahresvignetten (EUR 29,50), 2-Monats-Vignetten (EUR 11,10) und 10-Tages-Vigentten (EUR 4,40).

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Sieglinde Rernböck
Tel.: (++43-1) 89121-205
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001