Broukal: Hahns Halbe-Halbe keine ganze Sache

Universitäten dürfen bei Entlastung der Studierenden nicht durch die Finger schauen

Wien (SK) - "Ich freue mich, dass Wissenschaftsminister Hahn nun
das Regierungsprogramm abarbeitet und damit auch langjährige Vorschläge der SPÖ umsetzt", erklärt SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst zu den Ankündigungen Hahns, die Studiengebühren für berufstätige Studierende zu halbieren. "Leider ist der Vorschlag aber einer, der auf Kosten der Universitäten geht", so Broukal. Denn das fehlende Geld sollen nach Hahns Ideen die Universitäten einsparen. "Allein an der Uni Wien werden das rund sieben Millionen Euro sein. Dieses Geld muss den Universitäten refundiert werden." ****

Denn für die Unis werde eine solche Regelung keinerlei Ersparnis mit sich bringen. "Die Studierenden, die schon heute arbeiten und studieren, werden dann ja keine einzige Lehrveranstaltung weniger besuchen. Die Universitäten ersparen sich durch die Regelung gar nichts - ihnen also einfach das Geld wegzunehmen ist eine defacto Kürzung der ohnehin nicht besonders üppig ausgestatten Budgets", so der SPÖ-Wissenschaftssprecher.

Grundsätzlich sei die Halbierung der Studiengebühren positiv. "Es ist einer jener Punkte, den die SPÖ in das Regierungsprogramm hineinverhandelt hat. Aber das darf nicht auf Kosten der Universitäten gehen." Gleichzeitig gelte es, vermehrt Anstrengungen zu unternehmen, um auch das Lehrangebot für berufstätige Studierende zu verbessern. "Es wird mehr Blockveranstaltungen und mehr Abendveranstaltungen geben müssen, damit ein Teilzeitstudium nicht zum Langzeitstudium mutiert."

"Sollte es tatsächlich Universitäten geben, die budgetär so im Geld schwimmen, dass sie auf dieses Geld verzichten können, bitte ich das Ministerium und Minister Hahn, mir mitzuteilen, um welche Universitäten es sich handelt", so Broukal, der abschließend den Minister auffordert, konkrete Vorschläge zu liefern, wie das so entstehende Budgetloch der Unis gedeckt werden kann. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002