DARMANN: Darabos sollte sich fragen, weshalb sein "Tschad-Engagement" so wenig Unterstützung findet

Wien (OTS) - Kritik an der Beteiligung Österreichs an der EU-Mission im Tschad übte heute neuerlich der Vertreter des BZÖ im Landesverteidigungsausschuss Abg. Mag. Gernot Darmann. Verteidigungsminister Darabos sollte sich fragen, weshalb sein "Tschad-Engagement" so wenig Unterstützung findet und nicht lautstark über mangelnde Unterstützung seitens Politik und Medien klagen, so Darmann.
Darabos ähnle den Protagonisten jenes Geisterfahrerwitzes, in dem über einen Geisterfahrer berichtet wird, worauf dieser sagte: "was heißt hier Einer, Hunderte!" Darabos ist aufgefordert darüber nachzudenken, ob nicht er alleine auf der falschen Fahrbahn unterwegs ist und nicht all jene, die ihn bei diesem "waghalsigen Unternehmen" die Unterstützung verwehren.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0006