WKÖ-Leitl: "Weichen für die Beteiligung der heimischen Wirtschaft an der ‚Magistrale Europa’ sind gestellt"

WKÖ neues unterstützendes Mitglied der Initaitive "Magistrale Europa" - Ziel ist der Ausbau der West-Ost-Hochleistungsschienenachse Paris-Bratislava-Budapest

Wien (PWK066) - "Die Weichen für die Beteiligung der österreichischen Wirtschaft an der Hochleistungsschienenstrecke ‚Magistrale Europa’ sind gestellt", unterstrich WKÖ-Präsident Christoph Leitl anlässlich der jüngsten Sitzung der Initiative "Magistrale für Europa". Durch die Unterzeichnung gehört die Wirtschaftskammer Österreich der Initiative als unterstützendes Mitglied an, die Vereinbarung betrifft die Finanzierung der gemeinsamen Geschäftsstelle. "Durch die Beteiligung an der Finanzierung der als Schnittstelle eingerichteten gemeinsamen Geschäftsstelle mit Sitz in Deutschland können wir die Interessen der österreichischen Wirtschaft an diesem grenzüberschreitenden Infrastrukturprojekt entsprechend positionieren", so Leitl.

"Für Österreich bedeutet das Megavorhaben ‚Magistrale Europa’ eine Verdoppelung der Kapazitäten zwischen Wien und Bratislava, eine deutliche Reduzierung der Gesamtfahrzeit zwischen Bratislava und Salzburg sowie beträchtliche Kapazitätssteigerungen auf der Schiene im oberösterreichischen Abschnitt der Hochgeschwindigkeitsstrecke, führte Präsident Leitl aus. Erfreulicherweise wurde - obwohl ursprünglich nicht vorgesehen - auch die Stadt Linz als Zwischenstopp in der Streckenführung aufgenommen.

Ziel der Initiative "Magistrale für Europa" ist der durchgehende Ausbau der West-Ost-Hochleistungsschienenstrecke für den Personen-und Güterverkehr von Paris über Bratislava nach Budapest sowie die optimale Verknüpfung mit dem öffentlichen Nah- und Regionalverkehr entlang der insgesamt 1.500 Kilometer langen Trasse. Die Initiative ist eine Interessensgemeinschaft aus Städten, Regionen und Industrie-und Handelskammern entlang dieser europäischen Bahnverbindung, die auch als TEN-Projekt 17 bekannt ist und mit europäischen Geldern gefördert wird. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abtlg. für Verkehrs- u. Infrastrukturpolitik
Dr. Norbert Anton
Tel.: (++43) 05 90 900-4025
mailto: norbert.anton@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001