Kinderfreunde für Gratiskindergarten ab zwei Jahre!

Der ÖVP-Familienbund hat eine langjährige Forderung der Kinderfreunde aufgenommen

Wien (SK) - "In einer Studie des Familienbundes, die gestern präsentiert wurde, wird bestätigt, was die Kinderfreunde seit Jahren darlegen: Österreichs Eltern wünschen sich den Gratiskindergarten. Die positiven Folgen wären eine höhere Frauenerwerbsquote und auch eine bessere Inanspruchnahme dieser vorschulischen Bildungseinrichtung. Zur Erinnerung: Die Kinderfreunde sammelten in kurzer Zeit über 20.000 Unterschriften für einen Gratiskindergarten", sagte Kinderfreunde Bundesgeschäftsführer Gernot Rammer am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Kinderfreunde Bundesgeschäftsführer Gernot Rammer: "Wir fordern die rasche Einführung eines Gratiskindergartens für alle Kinder ab dem zweiten Lebensjahr, weil das die beste Möglichkeit darstellt, Familien zu unterstützen und die Bildungschancen der Kinder zu wahren." Außerdem könne diese Maßnahme auch die Situation von Frauen am Arbeitsmarkt verbessern. Ein Gratiskindergarten, auf den die Eltern auch einen Rechtsanspruch haben sollten, würde auch in der aktuellen Integrationsdebatte eine zentrale Rolle spielen. "Wer erkennt, dass Sprachkompetenz ein zentraler Schlüssel für die Integration ist, kann zum Gratiskindergarten nicht nein sagen", so Rammer weiter.

Auch die Finanzierung dieser Maßnahme sei möglich, wenn sich Bund, Länder und Gemeinden auf dieses Ziel verständigen, ist Rammer überzeugt. "95 Prozent der Eltern brauchen kein Familiensplitting, das nur wenigen, reichen Familien hilft, sondern einen Gratiskindergartenplatz mit gesundem Mittagessen und gut ausgebildete PädagogInnen, die sich liebevoll um die Bildung und Betreuung der Kinder kümmern", so Rammer.

Weitere Forderungen der Kinderfreunde:
+ Ein Rechtsanspruch für einen elementaren Bildungsplatz ab zwei Jahren
+ Ein bundesweit einheitliches Rahmengesetz für die Elementarbildung + Eine Reform der Ausbildung der ElementarpädagogInnen (Hochschulausbildung)
(Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005