Graf: Koalitionszwist in Bildungspolitik endlich beenden!

FPÖ fordert gleiche Förderung von Inländerkindern

Wien (OTS) - Als positiv bezeichnet FPÖ-Bildungssprecher NAbg Dr. Martin Graf die Tatsache, dass heute im Unterausschuss die Absicht des Ministeriums, einen nationalen Bildungsplan für Drei- bis Sechsjährige zu entwickeln, bekanntgegeben wurde.
"Es ist höchste Zeit, dass die Regierung endlich aktiv wird", meinte Graf und "es sind natürlich die bekannten Differenzen der Koalitionsparteien in bildungspolitischen Fragen wieder deutlich sichtbar geworden". "Ich hege starke Zweifel, dass die Koalition sich hier positiv einigen wird. Der Stillstand wird sich auch hier als das Markenzeichen der Koalitionspolitik bestätigen. Als maximales Ergebnis erwarte ich einen faulen Kompromiss, den man dann wieder in den unverrückbaren 2/3 Himmel hebt", befürchtet er.

Wir Freiheitliche verlangen die Förderung aller Kinder, nicht nur jener von Migranten. So soll die mehrsprachige Ausbildung, z. B. in Englisch, von klein auf für alle gefördert werden. Wir wollen, dass auch die Kinder der Österreicher die großen Chancen, die zweifellos in der Mehrsprachigkeit liegen, angeboten bekommen und diese auch nutzen können", argumentiert der freiheitliche Bildungssprecher. "Geht es nach den Grünen und der SPÖ, werden künftig die Lehrer Türkisch lernen müssen und die Eltern von Migrantenkindern in den Kindergärten Deutschunterricht erhalten. Das ist der falsche Weg," so Graf abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009