Ehrenzeichen für Hannes Missethon und Reinhard Eugen Bösch Spindelegger würdigt langjährige und verdiente Mandatare

Wien (PK) - Im Rahmen eines feierlichen Festaktes überreichte heute der Zweite Nationalratspräsident Michael Spindelegger hohe Ehrenzeichen an die beiden Abgeordneten Hannes Missethon (V) und Reinhard Eugen Bösch (F) für ihre Verdienste um die Republik. Wenn Ehrenzeichen vergeben werden, sagen kritische Geister oft, dies sei eine Automatik oder eine Alterserscheinung, meinte Spindelegger. Dieser Ansicht widerspreche er ganz klar, weil es sich heute um zwei engagierte Bürger handle, die viel für das Land geleistet haben und die nicht automatisch in ihre Positionen gekommen sind.

Das Große Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich erhielt der 48jährige Steirer Hannes Missethon, der seit über zehn Jahren dem Hohen Haus angehört. Nach dem Besuch der Volks-und Hauptschule in Leoben absolvierte Missethon die Höhere technische Bundeslehranstalt für Maschinenbau in Kapfenberg. Das darauf folgende Studium an der Montanuniversität Leoben schloss er 1988 in der Fachrichtung Werkstoffwissenschaften mit dem Titel Diplomingenieur ab. Sein beruflicher Werdegang führte ihn dann in die VA Stahl, berichtete Spindelegger, wo er in einer für die verstaatlichte Industrie wichtigen Übergangszeit persönliche Erfahrungen machen konnte. Neben seinem politischen Engagement (Bezirksparteiobmann der ÖVP in Leoben 1998-2007) war er dann ab 1991 als Unternehmensberater tätig. Ab dem September 1998 vertrat Missethon seine Fraktion in der Länderkammer, der er bis Ende 2002 angehörte. Am 20.12.2002 wechselte er dann in den Nationalrat, wo er unter anderem als Obmann des Ständigen Unterausschusses des Ausschusses für innere Angelegenheiten fungiert. Seit 2007 ist Missethon Generalsekretär der ÖVP. Präsident Spindelegger betonte noch das jahrelange außenpolitische Engagement von Missethon, besonders im Hinblick auf die Türkei, sowie den Einsatz für die regionalen Bedürfnisse des Bundeslandes Steiermark.

Ebenfalls in der Länderkammer begann die parlamentarische Laufbahn des freiheitlichen Abgeordneten Reinhard Eugen Bösch, der von Spindelegger mit dem Großen Silbernen Ehrenzeichen mit dem Stern ausgezeichnet wurde. Der 1957 in Dornbirn geborene Historiker und Bibliothekar stieg früh in die Politik ein und wurde bereits 1989 als Abgeordneter für die FPÖ in den Vorarlberger Landtag gewählt. Im November 1994 wurde er in den Bundesrat entsandt, 1999 wechselte er dann in den Nationalrat. Im Laufe seiner vielfältigen politischen Tätigkeit habe Bösch, der Oberstleutnant der Miliz ist, "besondere Spuren im Bereich der Landesverteidigung" hinterlassen, betonte Spindelegger. Weiters hob der NR-Präsident die Sachkenntnis und das Engagement von Bösch in Verfassungs- und Föderalismusfragen sowie seinen Einsatz im Rahmen des EU-Konvents (2002-2003) hervor. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002