Klagenfurter Schnellstraße: ÖAMTC begrüßt Beschluss zu längst überfälligen Sicherheitsausbau

Stärkere Überwachung des Lkw-Fahrverbotes im Abschnitt Scheifling - Friesach gefordert

Wien (OTS) - Als absolut positiv bewertet ÖAMTC-Verkehrsexperte Willy Matzke die Pläne für den nach Ostern beginnenden Sicherheitsausbau der Klagenfurter Schnellstraße (S37) im bereits bestehenden Abschnitt Klagenfurt - St. Veit/Glan. "Zu begrüßen ist, dass die Arbeiten rechtzeitig vor der Fußballeuropameisterschaft abgeschlossen sein sollen", kommentiert Matzke die Dienstagvormittag in Hirt bei Friesach präsentierten Pläne von ASFINAG und Land Kärnten.

Bezüglich Abschnitt Scheifling - Friesach, für den ein Ausbau nicht vor dem Jahr 2020 möglich sein wird, tritt der Club für eine schärfere Überwachung des Fahrverbotes für Transit-Lkw ein. "Der Großteil der schweren Unfälle auf der B317 werden von Schwerfahrzeugen verursacht. Hier muss von Seiten der Exekutive dringend etwas unternommen werden", meint Matzke.

Zufrieden zeigt sich der ÖAMTC-Experte mit den Weiterbau-Maßnahmen für die Judenburger Schnellstraße (S36). Nach mehrmaligen Terminverschiebungen soll mit der Verlängerung von Judenburg bis Scheifling endgültig noch heuer begonnen werden.

(Schluss)
Helmut Beigl

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: +43 (0) 1 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0009