Oberhauser zu OP-Wartezeiten: "Wien zeigt vor, wie Probleme gelöst werden"

Wien (SK) - "Wien zeigt vor, wie Probleme im Gesundheitswesen anzupacken und zu lösen sind und legt ein transparentes Wartelistenmanagement vor", zeigte sich SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser vom neuen OP-Anmeldelisten-System in den Spitälern des KAV Wien, das heute von Bürgermeister Michael Häupl, Gesundheits-und Sozialstadträtin Sonja Wehsely präsentiert wurde, begeistert. Wien habe damit auf die massiven Beschwerden von PatientInnen über lange Wartezeiten bei Operationen rasch reagiert. Gesundheitsministerin Kdolsky, die gerne beide Augen vor Problemen im Gesundheitswesen verschließt, sollte sich ein Beispiel nehmen.
****

Durch die vollkommene Transparenz werden genaue Planbarkeit und gerechte Terminvergaben ermöglicht. Wichtig sei auch, dass die Terminvergaben nach medizinischer Dringlichkeit und sozialen Kriterien vergeben werden und Akutfälle immer sofort behandelt werden - ohne Ansehen von Person, sozialem Status, Herkunft oder Alter. "Damit wird den Bedürfnissen der Wiener PatientInnen Rechnung getragen", so die SPÖ-Gesundheitssprecherin abschließend. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005