FameLab Austria: Wenn Wissenschaft so spannend wird wie ein Krimi und so verständlich wie die Bedienung einer Espressomaschine

Der Call zur Teilnahme geht an die Scientific Community

Wien (OTS) - Aufgerufen sind Österreichs junge
WissenschafterInnen, die ihre aktuellen Forschungsergebnisse prägnant, spannend und unterhaltsam vor einer Fachjury und vor Publikum präsentieren möchten. Ab sofort können sich junge ForscherInnen, DiplomandInnen oder Post-Docs bis 35 aus dem Bereich der Natur- und Technikwissenschaften unter www.famelab.at zu FameLab, dem internationalen Wettbewerb für WissenschaftskommunikatorInnen, anmelden.

Die Vorentscheidungen finden am 7.April in Graz (Joanneum Research), am 9.April in Linz (Johannes Kepler Universität) und am 11.April in Wien (Technische Universität) statt. Als Hilfsmittel zur 3-minütigen Präsentation ist erlaubt, was am Körper getragen werden kann. Ähnlich wie in einer Hearing-Situation geht es darum, auf den Punkt zu kommen und eine Fachjury von sich und der eigenen Arbeit zu überzeugen.

Die Jury wählt insgesamt 10 FinalistInnen aus, die zur Vorbereitung auf das Finale ein intensives 2-tägiges Präsentationstraining erhalten.

Das österreichische "Neue Gesicht der Wissenschaft" wird schließlich am 26. April im Technischen Museum Wien von einer Fachjury (Univ.-Prof. Dr. Christoph Kratky / FWF; Dr. Ludovit Garzik / RFTE; Dr. Martin Bernhofer / Ö1 & science.ORF.at; Dr. Gabriele Zuna-Kratky / Technisches Museum Wien; Mag. Günther Mayr / ORF; Dr. Christian Müller / APA ZukunftWissen) gekürt.

Während sich die Jury zur Beratung zurückzieht, wird der bekannte Mathematiker und Betreiber des math.space Wien, Univ.-Prof.

Dr. Rudolf Taschner, Spannendes und Überraschendes aus der Welt der Zahlen zum Besten geben. Als Kommunikator des Jahres 2007 zeigt er, wie unterhaltsam und anspruchsvoll Wissenschaft vermittelt werden kann.

Der Jurypreis ist das Ticket für die Teilnahme am Cheltenham Science Festival in Großbritannien, das den GewinnerInnen des zeitgleich in neun weiteren Ländern stattfindenden Wettbewerbs ein internationales Forum und eine Kontaktbörse für mögliche Forschungskooperationen bietet.

Zwei weitere Preise werden vergeben: der Ö1 Audio-Preis und der Publikumspreis, beides Sachpreise.

"Die Österreich-Premiere von FameLab war ein gelungenes Experiment: Eine neue Generation hat selbstbewusst und unterhaltsam vorgeführt, wie sich aktuelle Wissenschaft nicht nur mediengerecht, sondern auch bühnenreif vermitteln lässt." (Dr. Martin Bernhofer / Ö1; bereits 2007 Jury-Mitglied)

Projektpartner 2008: Technisches Museum Wien; BM für Wissenschaft und Forschung ; FWF - Der Wissenschaftsfonds; Rat für Forschung und Technologieentwicklung; Wien Kultur, Wissenschaft; Stadt Graz; Land Oberösterreich; Johannes Kepler Universität Linz; Technische Universität Wien; Joanneum Research Graz.

Medienpartner 2008: APA ZukunftWissen; ORF; Ö1; science.ORF.at; Der Standard; Falter; UniWerbung.

Veranstalter: British Council; Organisation und Kommunikation science2public.

Rückfragen & Kontakt:

Beate Golaschewski
science2public/ Presse
Tel.: +43 (0)664 13 44 33 7
presse@science2public.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SCI0001