TODO: Jugendschutzgesetz vereinheitlichen!

Wann wird diese längst überfällige Aufgabe erledigt?

Wien (OTS) - In den letzten Jahren wurde immer wieder viel über eine Vereinheitlichung der Jugendschutzgesetze in Österreich diskutiert. Leider wurde diese Aufgabe aber bisher nicht einmal annähernd umgesetzt. "Eine sachliche Rechtfertigung für die unterschiedliche Schutzwürdigkeit von Jugendlichen in den einzelnen Bundesländern gibt es nicht. Die Regelung, dass jedes Bundesland den Jugendschutz selbst bestimmt, ist absolut undurchsichtig und dient keinesfalls der österreichischen Jugend", so Peter J. Zehetner, Bundesobmann des MKV.

Die Forderung des MKV nach einem österreichweit einheitlichen Jugendschutzgesetz wurde bereits oft erhoben. "Wir pochen nun endlich auf eine rasche Umsetzung und wollen uns nicht ständig hinhalten lassen! Das zuständige Bundesministerium muss sich unverzüglich dieser Sache annehmen", fordert Bundesobmann Zehetner.

Der Jugendschutz sollte stets an oberster Stelle stehen und deshalb ist es unumgänglich die Angleichung des Jugendschutzes in Österreich endlich aufzugreifen und umzusetzen. "Warum dieses Thema seit Jahren immer wieder hinausgezögert wird ist absolut unverständlich", zeigt sich Zehetner empört.

Der MKV hält auch fest, dass der Jugendschutz nicht nur auf dem Papier gewährleistet sein muss, sondern auch entsprechende Kontrollen seitens der Exekutive verstärkt durchgeführt werden müssen. "Wir erhoffen uns von einem einheitlichen Jugendschutzgesetz und einer verstärkten Kontrolle eine deutliche Verbesserung, vor allem in den Bereichen Jugendalkoholismus und Jugendkriminalität", ist Bundesobmann Zehetner zuversichtlich.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesobmann DI Mag. Peter J. Zehetner
kx@mkv.at
Tel.: 0699 / 10 66 4000

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003