Niederwieser: Kleinere Klassen auch in BHS

Budget 2009 muss den aktuellen Daten der Statistik Austria Rechnung tragen

Wien (SK) - "Endlich gibt es wieder seriöse Bildungsdaten - Dank
an Ministerin Schmied und die Statistik Austria, dass die Jahre der Schätzungen unter Schwarz-Orange vorbei sind", so SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Das gestern veröffentlichte Zahlenmaterial der Statistik Austria, welches die SchülerInnenzahlen aller Schultypen auf Basis eines Zehnjahresvergleichs untersucht hat, zeigt auch die Budgetschwerpunkte für die kommenden Jahre auf, erklärte Niederwieser. ****

Besonders stark ist der Anstieg der SchülerInnen im Bereich der höheren Schulen mit 2,3 Prozent in der AHS-Oberstufe und 21,2 Prozent in der BHS, während in den letzten zehn Jahren bei Hauptschulen ein Rückgang der SchülerInnenzahlen um 2,3 Prozent festgestellt wurde. "Der ungebrochene Trend zu höherer Bildung ist erfreulich, wir brauchen daher nachhaltige Verbesserungen, um vor allem die hohen 'Drop Out'-Raten zu senken. Kleinere Schulklassen wurden daher nicht nur für Pflichtschulen und AHS, sondern auch für die berufsbildenden Schulen vereinbart, und es wird die Aufgabe des Finanzministers sein, die Einhaltung dieses Planes auch budgetär zu bedecken. In Verbindung mit Standards und einer besseren Berufs- und Bildungsorientierung kann man umgekehrt durch die Senkung der Klassenwiederholungen auch bisher unnötig ausgegebenes Geld einsparen", so Niederwieser abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003