GROSZ: Strache führt freiheitliche Wähler in rechtsextremes Eck

Widerwärtige Zusammenrottung von Rechtsextremisten im österreichischen Parlament

Wien (OTS) - Empört über das von FPÖ-Obmann Strache organisierte heutige Rechtsextremistentreffen im Parlament zeigt sich BZÖ-Generalsekretär Gerald Grosz. "Es ist Ekel erregend, dass sich auf Einladung von Strache das Who is Who der europäischen Rechtsextremisten im Österreichischen Parlament zusammenrottet."

Das BZÖ distanziere sich mit aller Deutlichkeit von diesen Personen. "Was Strache hier treibt, hat mit freiheitlicher Politik absolut nichts mehr zu tun. Mit dieser Aktion nimmt Strache die freiheitlichen Wähler, die mit ausgewiesenen Rechtsextremen und Faschisten wie Le Pen und Gollnisch nichts zu tun haben wollen, in Geiselhaft und führt sie gegen ihren Willen ins rechtsextremistische Eck. Damit zeigt sich erneut, dass das BZÖ die einzige vernünftige Alternative rechts der Mitte ist", sagte Grosz.

"Jetzt fehlt nur noch, dass die Wiking-Jugend den Saalschutz für diese Veranstaltung übernimmt und die Herren Küssel und Radl als Ehrengäste von Strache eingeladen werden", so Grosz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002