Österreichische IT-Abteilungen sind effizient, aber nicht perfekt

Wien (OTS) - Im europäischen Vergleich erzielen österreichische IT-Abteilungen gute Ergebnisse. Verbesserungspotentiale bei Planung und Steuerung erkennbar. Im Bereich IT-Security fühlen sich Österreichs IT-Abteilungen sicherer als ihre europäischen Kollegen. Nachhaltiges Personal-Management noch nicht optimal.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG führte im vergangenen Jahr eine europaweite Erhebung durch, um die Effizienz der IT-Abteilungen unterschiedlicher Organisationen zu beleuchten. Das Ergebnis: Österreichische IT-Abteilungen erzielen zwar zumeist effiziente Ergebnisse, bei der Planung und Steuerung sind jedoch Verbesserungspotentiale erkennbar.

Gemäß der Umfrage, die auf einer Selbsteinschätzung der Unternehmen basiert, sind die Service-Desks in Österreich stark bürokratisiert, aber nur wenig wirksam. "Der Grund ist am ehesten in der sogenannten Textbook-Compliance zu sehen. Darunter versteht man die zu strenge Befolgung von Standards und Best-Practices, die manchmal blind eingehalten werden", erklärt Michael Schirmbrand, Geschäftsführer der KPMG in Wien.

In den Bereichen IT-Security und IT-Kontinuität wiederum fühlen sich österreichische IT-Abteilungen sicherer als ihre europäischen Kollegen. Während auf internationaler Ebene hier noch häufig Mängel gesehen werden, glauben österreichische IT-Abteilungen eher daran, dass sie eine wirksame Steuerung und Kontrolle der Sicherheit und Kontinuität haben.

Die vollständige Presseaussendung, eine genauere Analyse der Umfrage sowie Fotos von Michael Schirmbrand und Bernhard Klingler finden Sie auf www.kpmg.at !

Rückfragen & Kontakt:

Christine Enzi, KPMG Austria GmbH,
Tel: 01/31332-709 oder 0664/816 1160;
cenzi@kpmg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KPM0001