Friewald: VP-Initiative zu Ökostromgesetz

"Biogasanlagenbetreiber stehen vor finanziellem Abgrund"

St. Pölten (NÖI) - "Das Ökostromgesetz bringt existenzielle Probleme für die Ökostromerzeuger, die vor dem finanziellen Abgrund stehen. Gleichzeitig rückt damit das Kyoto-Ziel in weite Ferne. Auf Initiative der VP NÖ wurde daher in der heutigen Landtagssitzung eine Änderung des Ökostromgesetzes verlangt, die die Erzeuger von alternativen Energien in die Lage versetzt, ökonomisch wirtschaften zu können", berichtet der Umweltsprecher der VP NÖ, LAbg. Rudolf Friewald.

"Wir lehnen die Novelle des Ökostromgesetzes ab, denn diese führt die Biogasanlagenbetreiber in den Konkurs, weil die enorm gestiegenen Rohstoffpreise nicht berücksichtigt werden. Was wir uns erwarten, sind offensive Rahmenbedingungen, um den Ausbau von Biomasse, Biogas, Windkraft, Wasserkraft und Photovoltaik zu fördern. Wir fordern daher vor allem die Anhebung der Einspeisetarife und die Verlängerung der Abnahmeverpflichtung", so Friewald.

"Das Ökostromgesetz soll so überarbeitet werden, dass im Hinblick auf die Erreichung der Ökostrom- und Klimaschutzziele ein weiterer Ausbau der Erneuerbaren Energie sichergestellt wird", betont Friewald abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit

Mag. Philipp Maderthaner
Tel: 02742/9020 DW 151
Mob: 0664/4121478
philipp.maderthaner@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0006