FP-Lasar: Personalnotstand im psychiatrischen Bereich auch durch Patientenanwaltschaft bestätigt

Entlastung von Pflegepersonal notwendig

Wien, 24.01.2008 (fpd) - Die Zusammenarbeit mit psychisch kranken Menschen stellt eine besondere Herausforderung dar und bedarf einer hohen Belastbarkeit. Nicht zuletzt sei daher eine Personalaufstockung in diesem immer weiter anwachsenden Pflegebereich unabdingbar, meint der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. David Lasar.

Wenn beispielsweise im Nachtdienst ein Arzt für ca. 250 Patienten zuständig ist, so brauche man sich nicht wundern, wenn das Personal überfordert ist bzw. Missstände auftreten. Aber auch eine Psychotherapeutin die für über 60 Personen zuständig ist, sei zu wenig, so Lasar der weiter meint, dass eine Personalaufstockung dringend notwendig wäre. Schon im Jahr 2006 stellte die Patientenanwaltschaft fest, dass Personalnotstand gegeben sei.

Die FPÖ in Wien fordert schon seit langem eine Aufstockung des Pflegepersonals in diversen Wiener Spitälern - bis dato werden diese Forderungen aber ignoriert. Anstatt den Kopf in den Sand zu stecken und einfach gar nicht zu reagieren sollte die SPÖ in Wien endlich handeln und die Forderungen nach mehr Personal umsetzen, damit eventuelle Missstände von vornherein verhindert werden können, so Lasar abschließend. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005