Steuerreform 2010: Familien entlasten!

Wien (OTS) - Der Katholische Familienverband fordert ein steuerfreies Existenzminimum für jedes Familienmitglied. Nur so sei ausreichend berücksichtigt, wie viele Personen von einem Einkommen leben müssen.

"Wie viele Personen müssen von welchem Einkommen leben? Das ist die entscheidende Frage, wenn es darum geht, wer bei der nächsten Steuerreform entlastet werden soll!" sagt Johannes Fenz, Präsident des Katholischen Familienverbandes und begrüßt die aktuelle steuerpolitische Diskussion. "Als Familienlobbyist fordere ich eine Entlastung der Familien", so Fenz.

"Ein Alleinverdiener mit zwei unterhaltspflichtigen Kindern zahlt im Vergleich zu einem Alleinverdiener ohne unterhaltspflichtige Kinder 669 Euro pro Jahr weniger Steuer; sind drei Kinder zu versorgen, reduziert sich die Steuer um 889 Euro", rechnet Fenz vor. "Das ist gerade zu lächerlich." Der Katholische Familienverband fordert daher ein steuerfreies Existenzminimum für jedes Familienmitglied. Fenz kann sich vorstellen, dass pro Familienmitglied ein bestimmter Betrag steuerfrei gestellt wird. Ob diese Steuerfreistellung mittels Freibeträge oder Absetzbeträge erfolgen soll, sei zu diskutieren. "Wenn wir beim geltenden System mit Absetzbeträgen bleiben, müssen diese deutlich erhöht werden", so Fenz. Derzeit beträgt der Alleinverdienerabsetzbetrag für ein Kind 494 Euro, für zwei Kinder 669 Euro, für drei Kinder 889 Euro und für vier Kinder 1.109 Euro. Das gegenwärtige Individualsteuersystem sollte laut Fenz beibehalten werden, muss jedoch mit einer Familienkomponente versehen werden.

"Wenn es um staatliche Unterstützungen wie Sozialhilfe, Notstandshilfe, Zuschuss zum Kinderbetreuungsgeld, Schülerbeihilfe oder Studienbeihilfe geht, ist immer das Haushaltseinkommen der Maßstab dafür, ob die Unterstützung gewährt wird oder nicht", sagt der Präsident des Katholischen Familienverbandes. "Bei der Steuer -dort, wo es um’s Wegnehmen geht - steht die Einzelperson im Vordergrund. Es spielt plötzlich nahezu keine Rolle, wie viele Personen von welchen Einkommen leben müssen."

Rückfragen & Kontakt:

KFÖ-Pressedienst
Spiegelgasse 3/3/9, A-1010 Wien
T: +43-1-51552/3201
F: +43-1-51552/3699
info@familie.at
www.familie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVO0001