Sicherheit - SP-Ludwig-Faymann: "Ausreichende und gut ausgebildete Beamte sind er Schlüssel für mehr Sicherheit in Wien"

Wien (SPW-K) - "Wien belegt in allen namhaften Studien zur Lebensqualität einen Spitzenplatz - so schlecht kann es also um die Sicherheit in der Stadt nicht bestellt sein, wie die ÖVP weismachen will.", sagte SPÖ-Gemeinderätin Martina Ludwig im Rahmen der Aktuellen Stunde der Gemeinderatssitzung. Verwundert und positiv überrascht zeigte sich Ludwig über das Lob der Polizei und der Entwicklung der Kriminalitätsstatistik durch die grüne Klubobfrau Vassilakou bei gleichzeitiger Kritik der ÖVP.

"Die Polizei leistet in Wien gute Arbeit - es sind aber zuwenig Beamte vorhanden. Nur ausreichend gut ausgebildete und gut ausgerüstete Beamte können für mehr Sicherheit sorgen.", sagte die SPÖ-Gemeinderätin. Sie ist einer Meinung mit Vassilakou: die Sicherheit ist bei der Polizei gut aufgehoben.

Wien sei auch bei der Präventionsarbeit Vorbild, ergänzte Ludwig:
bereits in Kindergärten würde mit "Anti-Agressionstrainings" begonnen. "Das ist aber leider noch nicht alles, was ich mir wünschen würde. Eine gemeinsame Schule der bis 14-jährigen wäre auch eine Möglichkeit der Präventionsarbeit.", sagte Martina Ludwig. Denn Bildung und Ausbildung seien ein wichtiger Schlüssel zur Kriminalitätsbekämpfung.

Die SPÖ-Mandatarin begrüßt auch die ausreichende Dotierung der Interventionsstellen. "Jetzt wurde den Interventionsstellen wieder ausreichend Geld zur Verfügung gestellt, damit alle Wiener Bezirke betreut werden können.", sagte Ludwig. Die Interventionsstellen sind wichtige Anlaufstellen bei häuslicher Gewalt, beispielsweise wenn die Polizei gewalttätige Ehemänner aus der gemeinsamen Wohnung gewiesen hat.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger

Tel.: (01) 4000-81 941
Fax: (01) 533 47 27-8194
Mobil: 0664/826 84 27
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004