LHStv. Dörfler: Kärntner Volksgruppen-Kindergartenfonds erhält keinen Cent vom Bund

Kritik an Bund: Es reicht nicht, von Sprachförderung zu reden, aber keinen finanziellen Beitrag zu leisten

Klagenfurt (LPD) - Die Mitteilung des Bundeskanzleramtes von gestern, Mittwoch, wonach vom Bundeskanzleramt im Vorjahr 137.987 Euro zur Förderung der zweisprachigen Kindergärten aufgewendet wurden, sei falsch, betonte heute, Donnerstag, Kärntens Kindergartenreferent LHStv. Gerhard Dörfler.

Es handle sich um eine Fehlinformation. "Wahr sei vielmehr, dass der Volksgruppen-Kindergartenfonds keinen einzigen Cent erhalten hat", erklärte Dörfler. Beim Fonds handelt es sich um die Förderung der privaten Kindergärten, die zweisprachige Gruppen betreiben. Diese Initiative hat im Jahr 2006 für ihr Wirken sogar den europäischen Sprachpreis erhalten.

"Einerseits redet der Bund davon, die Sprachförderung im Kindergarten zu forcieren, andererseits streicht er genau dort die Mittel, wo es um Sprachförderung geht. Von einer Unterstützung der Volksgruppe durch den Bund kann hier keine Rede sein", kritisiert Dörfler. Einmal mehr werde das Faktum bestätigt, dass der Bund der Volksgruppe gegenüber die kalte Schulter zeige, da würden auch Bekenntnisse zu Förderungen nicht darüber hinwegtäuschen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001