Hofer: E-Control soll Täuschung von Konsumenten Riegel vorschieben

Strom aus Atom- und Kohlekraftwerken wird durch Handel mit RECS-Zertifikaten sauber gewaschen

Wien (OTS) - Mit dem Zukauf von sogenannten RECS-Zertifikaten
(RECS steht für Renewable Energy Certificate System) etikettieren heimische Stromkonzerne ihren Importstrom aus Atom- und Kohlekraftwerken in Wasserkraft um und verkaufen auf diese Weise scheinbar sauberen Strom an ihre Endkunden. Möglich wird das, weil diese Zertifikate in Skandinavien nicht benötigt werden - und so verkaufen Firmen aus dem Norden ihre RECS-Zertifikate, die sie von ihren großen Wasserkraftwerken haben, nach Österreich weiter.

FPÖ-Umweltsprecher NAbg. Norbert Hofer: "Es handelt sich dabei schlicht um eine Täuschung der Konsumenten. Diesen wird vorgegaukelt, dass sie Ökostrom zu beziehen, stattdessen fördern sie die Atom- und Kohlestromindustrie im Ausland. Außerdem benachteiligt das jene Unternehmen, die tatsächlich ausschließlich Ökostrom an ihre Kunden liefern. Aber weder das Wirtschaftsministerium noch die Regulierungsbehörde E-Control setzen dieser Kundentäuschung etwas entgegen."

Hofer wird daher einen Antrag im Nationalrat einbringen, der darauf abzielt, dass die Regulierungsbehörde derartigen Machenschaften künftig einen Riegel vorschiebt.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001