FPÖ-Wien spricht sich schärfstens gegen Österreichbeschimpfungen aus

Eingebrachter FPÖ Antrag mehrheitlich - bis auf die Stimmen der Grünen - angenommen und somit festgesetzt

Wien, 23.01.2008 (fpd) - In der Lindengasse 40 im 7. Wiener Gemeindebezirk Neubau befindet sich das "Grüne Haus", die Zentrale der Wiener Landesgruppe und auch der Bundespartei der Grünen. Zu den ebenfalls hier angesiedelten Teilorganisationen zählt die "Grün-Alternative Jugend (GAJ)". Diese hatte in einem straßenseitigen Fenster ein eigentümliches Plakat angebracht. Eine Kampagne der Stadt Wien gegen Hundekot auf den Gehsteigen, die einen herzigen Vierbeiner mit Taferl "Nimm ein Sackerl für mein Gackerl" zeigt, wurde inländerfeindlich verfremdet, empören sich die FPÖ-Wien Gemeinderäte, LAbg. Veronika Matiasek sowie Mag. Harald Stefan, im Zuge der laufenden Landtagssitzung.

Auf dem nunmehr rot-weiß-roten Objekt prangte "Nimm ein Flaggerl für dein Gaggerl". Bei den am unteren Rand verwendeten Piktogrammen wurde der entsorgte Hundehaufen durch die Umrisse von Österreich ersetzt. Darunter stand: "Wer Österreich liebt muss scheiße sein!". Und aus der Stadt Wien wurde "Statt Wien". Sämtliche Aufforderungen an grüne Führungsfunktionäre wie Alexander Van der Bellen und seine Vize Eva Glawischnig, sich zu entschuldigen (die beiden gingen tagtäglich am Plakat vorbei ohne etwas dagegen zu unternehmen) verhallten ungehört. Das verwundert auch nicht, denn Grüne entrollten bisher gerne am 26. Oktober das Transparent "Heimat im Herzen, Scheiße im Hirn".

Nun legten die Grünen aber sogar ein Schäuferl nach: Mit der "überzogenen Satire" wurde zeitgerecht zum Silvesterpfad in Form eines Aufklebers die Innenstadt zugepflastert. Aus diesem Grund brachte die FPÖ im Zuge der heutigen Landtagssitzung folgenden Beschlussantrag ein: Der Wiener Landtag spricht sich schärfstens gegen Österreich-beschimpfungen - sowohl in Gesellschaft als auch als "Mittel" der Politik - aus. Der Antrag wurde von allen Fraktionen -mit Ausnahme der Grünen - mehrheitliche angenommen. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006