Dörfler empört über Absage von BK Gusenbauer zur Förderung von zweisprachigen Kindergärten

Klagenfurt (OTS) - Empört zeigte sich heute LHStv. Gerhard Dörfler über die schriftliche
Mitteilung von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, wonach die jährliche Unterstützung seitens des Bundes für den Kärntner Volksgruppen-Kindergartenfonds gestrichen wird. "Unser Bundeskanzler hat sich bisher lediglich als Privilegienritter und durch das Brechen von Wahlversprechen einen Namen gemacht und lässt die Menschen in Wirklichkeit im Regen stehen. Die Absage der Förderung ist ein Affront gegenüber der slowenischen Minderheit und beweist einmal mehr die Doppelzüngigkeit der SPÖ", so Dörfler.

Kindergartenreferent Dörfler forderte bereits im Vorjahr, dass die Förderung seitens des Bundes weiter bestehen bleibt, da sie in den Vorjahren unter freiheitlichen Ministern immer gewährt wurde. "Die Förderung der slowenischen Sprache ist für die slowenische Minderheit existentieller, als das Aufstellen von zweisprachigen Ortstafeln und wurde bisher immer vom Bund mitfinanziert", so Dörfler, der daran erinnerte, dass auch eine endgültige Lösung in der Ortstafelfrage von der Bundes-SPÖ verhindert wurde. Das Land Kärnten zahlt rund 500.000 Euro für den Kärntner Kindergartenfonds und es ist absolut nicht einzusehen, dass sich der Bund aus seiner Verantwortung gegenüber der Minderheit stiehlt. Bereits im Juli 2007 habe daher die Landesregierung eine einstimmige Resolution an den Bund übermittelt und auch das Kuratorium des Volksgruppen-Kindergartenfonds habe um Unterstützung ersucht.

"Die zahlreichen Bekenntnisse zur Förderung von Minderheiten, die die SPÖ bei jeder Gelegenheit abgibt, sind, wie so viele SPÖ-Wahlversprechen, nichts als Sprechblasen. Die Bevölkerung wird bei der Wahlurne dieser Politik die Rechnung präsentieren", schloss Dörfler.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002