FPÖ-Schwager: Fürchtet sich Haider vor mehr Demokratie und Kontrolle?

BZÖ-Kärnten will 10-Prozenthürde für Landtagswahl nicht senken!

Wien (OTS) - FPÖ-Landesparteiobmann Franz Schwager kritisiert die Überheblichkeit des BZÖ-Kärnten, das der gemeinsamen Forderung von FPÖ, SPÖ, ÖVP und Grüne nicht nachkommt. Alle vier Parteien plädierten für eine Senkung der unverschämt hohen 10-Prozenthürde für den Einzug in den Kärntner Landtag. "Diese Hürde muss auf mindestens fünf Prozent fallen. Doch Haider wehrt sich mit fadenscheinigen Argumenten", bedauert Schwager.

Demnach glaubt Haider, dass "die Slowenische Einheitsliste" die von 5.000 bis 6.000 Wählern unterstützt werden könnte, den Sprung in den Landtag schaffen werde. "Das ist ein völliger Blödsinn!", stellt Schwager dazu fest.

Bei 5 Prozent seien ca. 20.000 Stimmen notwendig "Doch offensichtlich fürchtet sich Haider vor mehr Demokratie und Kontrolle. Anders kann man sich seine Ausreden nicht erklären!", kritisiert der FPÖ-Landesparteiobmann.

Weiters erlaubt sich Schwager eine Bemerkung am Rande: "Hätte es bei der Nationalratswahl und der Grazer Wahl eine 10-Prozent-Hürde gegeben, würde die FPÖ überall vertreten sein, während aber das BZÖ weder im Parlament noch im Rathaus sitzen würde. Da sollten wohl BZÖ-Westentahler und der Besenkehrer Gerald Grosz bei ihrem Mentor in Kärnten ein gutes Wort einlegen!" Fraglich sei auch, ob dem BZÖ-Kärnten überhaupt ein Grundmandat gelingt.

Abschießend prophezeit Schwager, dass die FPÖ bei der "kommenden Landtagswahl trotz sämtlicher Hürden mit einer gestärkten Mannschaft in den Landtag einziehen wird".

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004