Gusenbauer Upgrade - Ich fliege komfortabel aber dafür um wenig Geld

Schuld ist der öffentliche Dienst?

Wien (OTS) - Dieser Logik scheint Beamtenministerin Bures zu huldigen wie man den heutigen Tagesmeldungen entnehmen kann, so Hannes Taborsky, Bundessekretär ÖAAB öffentlicher Dienst.

Weil sich Bundeskanzler Gusenbauer, bekanntlich ein Sozialfall und Kleinverdiener der Republik, ein Gratis-Upgrade gönnt wird von Frau BM Bures im öffentlichen Dienst eine Regelung mit diversen Sanktionen gefordert. Politiker - der Anlassfall - sind aber wieder mal ausgenommen.

Die Regelung für die öffentlich Bediensteten gibt es jedoch bereits seit Jahren. Dass dies der zuständigen Ministerin offensichtlich entgangen ist, beweist ihre mangelnde Kompetenz im Sachgebiet.

Ich fordere Frau BM Bures dazu auf, mit ihrem Parteikollegen und Bundeskanzler ein klärendes Gespräch zum Thema Moral in der Politik zu führen und nicht tausende brave öffentlich Bedienstete in diese Affäre hineinzuziehen, so Taborsky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Hannes Taborsky, Bundessekretär ÖAAB öffentlicher Dienst
Mobil: 0676/82102611

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0002