VP-Riha ad Jugendgewalt: Prävention verhindert Eskalation

Elternschulen und kostenloses Kindergartenjahr gefordert

Wien (VP-Klub) - "Prävention gegen Gewalt beginnt bereits in den Familien. Es ist daher wichtig, frühzeitig in Kinder, Familien und Bildungseinrichtungen - wie Kindergarten und Schule - zu investieren", fordert ÖVP Wien-LAbg. Monika Riha in der heutigen Aktuellen Stunde des Wiener Landtags.

Vor allem junge Eltern sind mit ihren Erziehungsaufgaben oftmals überfordert. Wien braucht daher eine verbesserte Familien- und Erziehungsberatung. "Schon in den Kindergärten sollte eine Art Elterncoaching flächendeckend angeboten werden, damit Eltern sich mit ihren Problemen nicht allein gelassen fühlen", betont Riha.

Riha erneuerte auch die jahrelange Forderung der ÖVP Wien nach einem kostenlosen Kindergartenjahr. "Im Kindergarten lernen Kinder spielerisch, ihre Konflikte gewaltfrei zu lösen - wie etwa im Projekt "Faustlos". "Zudem können so schon frühzeitig sprachliche aber auch soziale und emotionale Defizite erkannt und somit auch bekämpft werden", so Riha. "Wien muss mehr Geld für präventive Jugendarbeit in die Hand nehmen, denn Politik, die in Prävention investiert, investiert in die Zukunft", betont Riha abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001