BK Gusenbauer verweigert Bundesmittel für Kärntner Volksgruppen-Kindergartenfonds

LHStv. Dörfler: Affront gegen Volksgruppe und Sprachförderung

Klagenfurt (LPD) - Die jährliche Bundes-Unterstützung für den Kärntner Volksgruppen-Kindergartenfonds wird jetzt auch von Bundeskanzler Alfred Gusenbauer verweigert. Er hat der entsprechenden, einstimmigen Resolution der Kärntner Landesregierung eine schriftliche Absage erteilt. Das gab heute, Mittwoch, Kindergartenreferent LHStv. Gerhard Dörfler bekannt.

Dörfler, der bereits im Vorjahr gefordert hat, dass die Förderung seitens des Bundes weiter bestehen bleibt, zeigte sich über die Absage Gusenbauers empört. Das Land Kärnten zahle rund 500.000 Euro für den Kärntner Kindergartenfonds, bisher habe auch der Bund immer mitfinanziert. Für 2007 gebe es nun erstmals kein Geld mehr aus Wien. "Das ist ein Affront gegen die Volksgruppe und gegen die Sprachförderung", betonte Dörfler.

Die einstimmige Resolution an den Bund hat die Kärntner Landesregierung im Juli 2007 übermittelt. Zudem hat auch das Kuratorium des Volksgruppen-Kindergartenfonds um Unterstützung ersucht. Nach Absagen seitens der zuständigen Ministerin Andrea Kdolsky hat nun auch Gusenbauer schriftlich mitgeteilt, dass "die Förderung nicht fortgeführt werden kann".
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001